(Kauf)Beratung die Xte - Newbie bittet um Hilfe

Alle allgemeinen Themen rund um Kamine und Öfen.

Moderator: ScarlettOHara

KlaraFall
Beiträge: 57
Registriert: 2. Nov 2017, 20:47

Re: (Kauf)Beratung die Xte - Newbie bittet um Hilfe

Beitragvon KlaraFall » 6. Dez 2017, 22:47

Editiert wegen Doppelpost.
Zuletzt geändert von KlaraFall am 6. Dez 2017, 23:39, insgesamt 1-mal geändert.

Schwarzmann
Beiträge: 477
Registriert: 20. Jan 2016, 20:27

Re: (Kauf)Beratung die Xte - Newbie bittet um Hilfe

Beitragvon Schwarzmann » 6. Dez 2017, 23:26

.
Er hat ständig was geredet von "Ja, wenn Frau X dann da ist, dann ..." - ich sagte "Was dann? Frau X ist kein Architekt, die weiß auch nicht, was mit dem Balken ist, wofür der da ist, Fakt ist aber - so wird sie nicht freigeben". Er dann wieder "Ja, das müsste man halt wissen, wozu der Balken ist, aber da soll Frau X ..." und dann wieder "Ja, der Balken war aber da, was hätten wir machen sollen" usw..


Der Mann ist wirklich zu nichts zu gebrauchen. Außer vielleicht zur Schornsteinsanierung. Also: anstatt. Also, ohne Rohr. Verstehst.
Einfach rein und dann ZUMAUERN. Problem gelöst!
Viel Erfolg beim Ausprobieren und Feuern

Grüße vom Schwarzmann


(zur Zeit kein eigener Ofen)

Bild
https://www.youtube.com/watch?v=wwoIzLTl_i8

KlaraFall
Beiträge: 57
Registriert: 2. Nov 2017, 20:47

Re: (Kauf)Beratung die Xte - Newbie bittet um Hilfe

Beitragvon KlaraFall » 6. Dez 2017, 23:40

Schwarzmann hat geschrieben:.
Er hat ständig was geredet von "Ja, wenn Frau X dann da ist, dann ..." - ich sagte "Was dann? Frau X ist kein Architekt, die weiß auch nicht, was mit dem Balken ist, wofür der da ist, Fakt ist aber - so wird sie nicht freigeben". Er dann wieder "Ja, das müsste man halt wissen, wozu der Balken ist, aber da soll Frau X ..." und dann wieder "Ja, der Balken war aber da, was hätten wir machen sollen" usw..


Der Mann ist wirklich zu nichts zu gebrauchen. Außer vielleicht zur Schornsteinsanierung. Also: anstatt. Also, ohne Rohr. Verstehst.
Einfach rein und dann ZUMAUERN. Problem gelöst!


Ich hab noch zwei Züge, ich überleg es mir mal ;)

Schwarzmann
Beiträge: 477
Registriert: 20. Jan 2016, 20:27

Re: (Kauf)Beratung die Xte - Newbie bittet um Hilfe

Beitragvon Schwarzmann » 7. Dez 2017, 17:49

hier steht NICHTS
Zuletzt geändert von Schwarzmann am 7. Dez 2017, 17:50, insgesamt 1-mal geändert.
Viel Erfolg beim Ausprobieren und Feuern

Grüße vom Schwarzmann


(zur Zeit kein eigener Ofen)

Bild
https://www.youtube.com/watch?v=wwoIzLTl_i8

Schwarzmann
Beiträge: 477
Registriert: 20. Jan 2016, 20:27

Re: (Kauf)Beratung die Xte - Newbie bittet um Hilfe

Beitragvon Schwarzmann » 7. Dez 2017, 17:49

Am MONTAG ist

Bild
Viel Erfolg beim Ausprobieren und Feuern

Grüße vom Schwarzmann


(zur Zeit kein eigener Ofen)

Bild
https://www.youtube.com/watch?v=wwoIzLTl_i8

b-hoernchen
Beiträge: 316
Registriert: 31. Okt 2013, 22:05

Re: (Kauf)Beratung die Xte - Newbie bittet um Hilfe

Beitragvon b-hoernchen » 7. Dez 2017, 19:19

Schwarzmann hat geschrieben:https://picload.org/view/drcagpdr/20171116_174028.jpg.html
Das Keramikrohr wird im Schornstein hinabgelassen. Und da von dort kein Anschlußrohr Richtung Zimmer wächst, wird dieses waagrechte Anschlußrohr VOM ZIMMER AUS auf das Anschlußloch im Keramikrohr aufgesetzt.
...
Somit ist die Schaffung dieses MANGEL bewusst erfolgt !

Legt er die Höhe des Anschlussloches im Keramikrohr fest, bevor er die Machbarkeit eines Anschlussrohres im Haus auf dieser Höhe überprüft-?

* * * * *

Ich möchte Folgendes zu bedenken geben:
Wenn man "zufällig" einmal auf einen Balken in der Wand gestoßen ist, wird man mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit auch an anderen Stellen der Wand wieder auf Balken stoßen - ganz einfach, weil das das Konstruktionsprinzio der Wände ist. (Ich seh' außerdem auch noch sowas wie eine Schilfmatte unterm Putz...).

Und jetzt kommt die Sache mit dem Aufstellplatz der Öfen ins Spiel: Warum wohl haben die Altvorderere Öfen in den Nischen aufgestellt, wo die Wand verdickt war? Ja, weil da natürlich überall in den Wänden mal Holz auftaucht und man einen heißen Ofen nicht direkt an eine Wand stellen kann, wo Holz drin sein kann.

Ich muss allerdings auch KlaraFall in die Pflicht nehmen: Als Hauseigentümer steht man in einer Verantwortung seine Bude zu kennen und zu wissen, wie sie konstruiert ist. Das beinhaltet, die Antwort auf folgende Fragen zu kennen:
- Auf was für Fundamenten steht das Haus? (im Falle des Ofenanschlusses nicht soo wichtig)... .
- Aus was bestehen die Außenmauern?
- Woraus bestehen die Wände im Haus?
- Woraus bestehen die Decken?
- Was sind die tragenden Bestandteile des Hauses - tragende Mauern und Wände, auf welchen Punkten ruhen Deckenbalken?

Man kann nicht von jedem Handwerker, der in Zukunft ins Haus kommt, verlangen, dass er sich mit der Architektur von vor 250 Jahren im Allgemeinen und dieses Haues im Speziellen auskennt. So etwas gehört in einer Vorbesprechenung erörtert.

Dann wäre auch im Gespräch mit der Schornsteinfegerin herausgekommen, dass man die Öfen nicht einfach im Flur aufstellen kann (abgesehen davon, dass das heizungstechnisch Blödsinn ist), weil prinzipiell überall in der Wand Holz verbaut sein kann. Und die Vorbesitzer wussten schon, was sie taten, als sie die Mauern an gewissen Stellen verdickten und die Nischen für die Öfen bauten. Brandschutz war auch vor 100 Jahren schon aktuell!
Die Nischen, wo ja auch noch die alten Anschlusstellen unter Putz zu sehen sind, sind nämlich, damals wie heute, die richtigen Plätze einen Ofen aufzustellen.

Jede Weisung die Öfen an anderer Stelle aufzustellen schafft ein latentes Problem mit dem Brandschutz, sofern man nicht die Anwesenheit von brennbaren Baumaterialien ausschließen kann.
Wamsler Etna 3,7 - 9,6 kW

Schwarzmann
Beiträge: 477
Registriert: 20. Jan 2016, 20:27

Re: (Kauf)Beratung die Xte - Newbie bittet um Hilfe

Beitragvon Schwarzmann » 7. Dez 2017, 20:22

Vergisses, die wenigsten kennen ihre Bausubstanz, zumindet die welche nicht selbst gebaut haben kennen sie nicht, da ist ne "Wand" halt ne Wand, so wie für andere ein "Auto" ein Auto ist und für mich ein Computer ein......fragmichmal, keine Ahnung! :lol:

Aber GENAU DAZU hat man "Fachleute"
, die sowas zu wissen haben oder zu erfragen oder ggf zu prüfen!
Das lernt man entweder in seiner Ausbildung ODER lernt durch Erfahrung* - und ZAHLT dafür auch mit Rückschlägen!

(* immer gewisse Grundfähigkeiten und vorhandenes funktionsfähiges Gehirn vorrausgesetzt!)


Ein normaler Ablauf hier wäre meiner Meinung nach - oder SO würd ICH es machen :

Nach Besichtigung des Objektes, des Schornsteins, Abklärung der Machbarkeit (und für MICH eigene Zustimmung zur Durchführung), Abfrage wieviel Öfen, welche Leistung und WO GENAU die Öfen hinsollen. DANN Abklärung der Anschlußlage in Abhängigkeit von Brandschutz, Wunsch und Machbarkeit etc. Hierzu erfrägt man Baujahr des Gebäudes und sonstige Informationen und Kenntnisse, ggf macht man mal wo auf (wo eh aufgemacht werden wird). Dann erfolgt die Querschnittsermittlung. Dann WÜRDE ICH überall an den Anschlußstellen mal aufklopfen und auch den Umkreis bzgl Balken, Strom- und Rohrleitungen etc sichtbar machen - NUR den Putz abklopfen!. DANN (wenn das alles klar ist - NICHT wie die D....n einfach trotzdem weitermachen) fang ich an die Rohrteile herunterzulassen, die mit den Anschlußlöchern in GENAU DER festgestellten sicheren Lage versehen sind. Dann setz ich die Anschlußstücke, MACHE FOTOS und dann die Beiarbeiten.

Und entweder es läuft SO oder ICH lasse es BLEIBEN !
Viel Erfolg beim Ausprobieren und Feuern

Grüße vom Schwarzmann


(zur Zeit kein eigener Ofen)

Bild
https://www.youtube.com/watch?v=wwoIzLTl_i8

KlaraFall
Beiträge: 57
Registriert: 2. Nov 2017, 20:47

Re: (Kauf)Beratung die Xte - Newbie bittet um Hilfe

Beitragvon KlaraFall » 7. Dez 2017, 20:27

b-hoernchen hat geschrieben:Ich muss allerdings auch KlaraFall in die Pflicht nehmen: Als Hauseigentümer steht man in einer Verantwortung seine Bude zu kennen und zu wissen, wie sie konstruiert ist. Das beinhaltet, die Antwort auf folgende Fragen zu kennen:
- Auf was für Fundamenten steht das Haus? (im Falle des Ofenanschlusses nicht soo wichtig)... .
- Aus was bestehen die Außenmauern?
- Woraus bestehen die Wände im Haus?
- Woraus bestehen die Decken?
- Was sind die tragenden Bestandteile des Hauses - tragende Mauern und Wände, auf welchen Punkten ruhen Deckenbalken?

Man kann nicht von jedem Handwerker, der in Zukunft ins Haus kommt, verlangen, dass er sich mit der Architektur von vor 250 Jahren im Allgemeinen und dieses Haues im Speziellen auskennt. So etwas gehört in einer Vorbesprechenung erörtert.

Dann wäre auch im Gespräch mit der Schornsteinfegerin herausgekommen, dass man die Öfen nicht einfach im Flur aufstellen kann (abgesehen davon, dass das heizungstechnisch Blödsinn ist), weil prinzipiell überall in der Wand Holz verbaut sein kann. Und die Vorbesitzer wussten schon, was sie taten, als sie die Mauern an gewissen Stellen verdickten und die Nischen für die Öfen bauten. Brandschutz war auch vor 100 Jahren schon aktuell!
Die Nischen, wo ja auch noch die alten Anschlusstellen unter Putz zu sehen sind, sind nämlich, damals wie heute, die richtigen Plätze einen Ofen aufzustellen.

Jede Weisung die Öfen an anderer Stelle aufzustellen schafft ein latentes Problem mit dem Brandschutz, sofern man nicht die Anwesenheit von brennbaren Baumaterialien ausschließen kann.


Aaalso ...
... was das Haus angeht: Ich weiß sehr genau Bescheid über die Außenwände, über das Fundament unten, über Dach und Dachstuhl. Ansonsten empfinde ich das als "über's Ziel hinausgeschossen". Sorry - das weiß doch keiner, der ein älteres Haus kauft, vielleicht gar ein altes.
Es liegen doch überhaupt keine Pläne mehr vor. Ich hatte mehrere Architekten drin jetzt und es kann jeder nur vermuten, keiner kann Dir was sagen. Dazu musst Du aufmachen, aufklopfen, abreißen. Das war doch schon vorab der Punkt, weshalb ich bei einigen Objekten auf der Immobiliensuche zurückgeschreckt bin: Sobald fetter Putz draußen drauf ist und innen vielleicht noch Platten auf den Wänden, wird Dir kein Architekt dieser Welt sagen, was da drunter zu finden ist. Klar kann man mutmaßen, wenn man unten noch ein paar Fachwerkbalken findet, dass das Haus oder ein Teil davon dann eben Fachwerk hat ... Das Problem gibt es doch auch bei neueren Häusern. Ein Freund von mir hat sich eine Hütte aus den 70ern gekauft - was da nicht so alles zu Tage trat, als er das Dach neu gedämmt hat, repariert und unten an den Wänden am werkeln war ... Wusste auch niemand, wie auch.
Ich habe vorher zumindest mal gecheckt, ob Umweltgifte potentiell vorhanden sein könnten (Dachstuhl - Holzschutzmittel?, Rest des Hauses - Asbest?, PAK? usw.) - ich kenne wirklich niemanden aus meinem Bekanntenkreis, der das gemacht hat. Die meisten sind vom Stuhl gefallen, als ich ihnen mal aufgezählt habe, was da so alles Hübsches drin sein kann.

Ich bin schon auf dem Sprung hier zwecks Wochenendarbeit, aber ...
... es gab eine Vorbesprechung. Und ich habe oft genug bei jedem betont, dass ich Holzofenlaie bin, Hilfe brauche, ob das so machbar sei usw..
Ich habe mich jetzt bei diesem einen Thema auf die beiden Beteiligten verlassen - das habe ich während der ganzen Renovierung mit keinem anderen Thema/Bereich so gemacht. Und habe gerade das Gefühl, dass ich dafür echt noch Lehrgeld bezahle.
Es nervt mich unendlich und ich hätte gerade große Lust, den Schlüssel einfach wegzuwerfen, weil mir dieser Mist so dermaßen an die Substanz geht - und zwar genau dieser eine hübsche Punkt und das, wie das jetzt läuft - zugegeben eingebettet in jede Menge Trubel.
Die Quintessenz daraus ist klar: Ich werden den ganzen Rest selbst machen mit meinem Privathandwerker. Dann weiß ich wenigstens, wer welche Vögel abschießt, wenn überhaupt.

KlaraFall
Beiträge: 57
Registriert: 2. Nov 2017, 20:47

Re: (Kauf)Beratung die Xte - Newbie bittet um Hilfe

Beitragvon KlaraFall » 7. Dez 2017, 20:30

Schwarzmann hat geschrieben:Ein normaler Ablauf hier wäre meiner Meinung nach - oder SO würd ICH es machen :

Nach Besichtigung des Objektes, des Schornsteins, Abklärung der Machbarkeit (und für MICH eigene Zustimmung zur Durchführung), Abfrage wieviel Öfen, welche Leistung und WO GENAU die Öfen hinsollen. DANN Abklärung der Anschlußlage in Abhängigkeit von Brandschutz, Wunsch und Machbarkeit etc. Hierzu erfrägt man Baujahr des Gebäudes und sonstige Informationen und Kenntnisse, ggf macht man mal wo auf (wo eh aufgemacht werden wird). Dann erfolgt die Querschnittsermittlung. Dann WÜRDE ICH überall an den Anschlußstellen mal aufklopfen und auch den Umkreis bzgl Balken, Strom- und Rohrleitungen etc sichtbar machen - NUR den Putz abklopfen!. DANN (wenn das alles klar ist - NICHT wie die D....n einfach trotzdem weitermachen) fang ich an die Rohrteile herunterzulassen, die mit den Anschlußlöchern in GENAU DER festgestellten sicheren Lage versehen sind. Dann setz ich die Anschlußstücke, MACHE FOTOS und dann die Beiarbeiten.

Und entweder es läuft SO oder ICH lasse es BLEIBEN !


Joah, ganz ehrlich?
In diesem Fall dachte ich, wenn so draufloshandwerkert wird - wie gesagt, der Typ war eine Empfehlung, eine direkte, hat seinen Laden seit Jahrzehnten usw. - dass man da ganz genau weiß, was man tut, dass es durchdacht ist UND dass es nur eine Möglichkeit gibt bzw. das die beste/einzige ist - sei es nun Kaminzug, Dicke der Rohre, Ansatz bla..
Falsch gedacht, weiß ich jetzt auch.

Schwarzmann
Beiträge: 477
Registriert: 20. Jan 2016, 20:27

Re: (Kauf)Beratung die Xte - Newbie bittet um Hilfe

Beitragvon Schwarzmann » 7. Dez 2017, 20:41

Wieder was geleeernt...

Ich denke es ist an der Zeit, dafür zu sorgen dass die Verantwortlichen auch was daraus LERNEN !

(Da ich kein Freund von antiautoritärer Erziehung bin, schlage ich vor: "Lernen durch Schmerzen" aller Art ) :twisted:
Viel Erfolg beim Ausprobieren und Feuern

Grüße vom Schwarzmann


(zur Zeit kein eigener Ofen)

Bild
https://www.youtube.com/watch?v=wwoIzLTl_i8


Social Media

       

Zurück zu „Rund um Kamine und Öfen“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 3 Gäste