MCZ Maestro+

Hier werden alle technischen Fragen zu Kaminen und Öfen behandelt.

Moderator: ScarlettOHara

Antworten
Paul MCZ Loop
Beiträge: 1
Registriert: 16. Nov 2022, 22:38

MCZ Maestro+

Beitrag von Paul MCZ Loop » 16. Nov 2022, 22:49

Hallo bin neu hier und hab ne Frage zur Maestro+ Steuerung

Palletofen ist ein MCZ LOOP AIR 8 M1+ von 2022 mit der Maestro+ Display.

Ich komme in der App nicht in die Advanced Einstellingen wo man angeblich die Pelletdosierung und die Luftzufuhr etwas erhöhen/begrenzen kann.
Ich muss da ein Password eingeben, wahrscheinlich das selbe wie auch beim Login(?) Trotzdem kommt immer falsches Password und ich komme nicht in die Settings rein.
Ich hätte gerne eine etwas größere Flamme und will etwas die Pelletdosierung erhöhen.

Gibt's da was man wissen muss?

Und die App macht mich auch fertig, dauern Verbindungsabbrüche! 😤

Danke im Voraus

gsi-man
Beiträge: 1
Registriert: 29. Nov 2022, 16:34

Re: MCZ Maestro+

Beitrag von gsi-man » 29. Nov 2022, 17:27

Hallo,

es gibt ein vierstelliges "MCZ Techniker Passwort" mit dem man tiefer in die Einstellungen kommt.
Da ich nicht weiß, ob man so etwas hier öffentlich einstellen darf: vielleicht findest du bei google mit den genannten Wörtern einen Eintrag in einem anderen Forum, der Dir weiterhilft ;)
Ich würde da nix umstellen, da ich mich nicht genug auskenne, aber vielleicht hilft Dir das ja weiter...

schöne Grüße

Johannes
Beiträge: 30
Registriert: 23. Mai 2016, 09:25

MCZ

Beitrag von Johannes » 4. Dez 2022, 21:27

Noch die Vorwahl mit einer 0 von MCZ Italien ?? 🤔
Meine Hydros in zwei EFH freistehend ungedämmt als Alleinheizung sind 8 und 11Jahre alt, ohne App!

Tipps
https://www.ofen.de/blog/mcz-pelletofen ... ungen.html

Erstes 9kW Calimax Luftgerät 2002 verbrauchte nur zusätzlich Pellets, sparte kaum an Heizöl ein und wurde nach paar Jahren wegen Konstruktionsfehlern und Brandgefahren verschrottet.

War entweder große Dreck oder Energieschleuder wie gängige Luxus bzw. Harz4 Stückholzöfen. Wenn Flammen in Pelletöfen wie in Holzöfen aussehen, ist das Thema eigentlich bereits komplett verfehlt.
Flammenspitzen müssen sauber über 1000°C ausbrennen, bevor sie Wärmetauscher erreichen.
Dritte Nachverbrennungszone ist mechanisch einzustellen, Laien ohne Messgeräte haben an Systemparametern deshalb nix verloren.
Die für Ölheizungen tuns zur Not. 🤫

Da seit Jahrzehnt Alleinheizungen alle zwei Jahre mit Laser gemessen, erreichen bis 98% Wirkungsgrad, fast konstant 2mg/m3 Staub nur 1/10 der 2.BlmSchV. Durch umstellen wurden sie von der 1.BlmSchV mal auf die 2.BlmSchV hochgestuft, auch kein Problem. Schlottfeger wundert sich immer nur, die Messwerte hat er nirgends? Andere Geräte und Heizkessel schaffen die Grenzwerte nur nach Wartung und bei Nennleistung gerade so. Was am Kamin rauskommt ähnelt ganzes Jahr eher Gasbrennwertgerät, und liegt draußen nur paar K über der Umgebungstemperatur.

Auf das Heizöl von zwei EFH Häusern umgerechnet wären 10Tonnen Pellets im Jahr nötig gewesen, es wurden dann aber nur 5, die Qualität der Pellets ist relativ egal, laufen auch mit Industriepellet. Heizungen sind bereits auf WP ausgelegt, die mit PV erst noch kommen, daher auch keine Pufferspeicher, RTA, Systemtrennung FBH (Metall) und Dauerbrand nötig, geheizt wird nur noch nach Bedarf.

Keine unnötigen Verluste.
Gröẞter ist 250€ 30% pro Jahr Schornsteinfeger. 💰

Antworten