Verbrennungsprobleme bzw. Zugprobleme

Hier werden alle technischen Fragen zu Kaminen und Öfen behandelt.

Moderator: ScarlettOHara

vi16307
Beiträge: 14
Registriert: 13. Nov 2020, 18:55

Verbrennungsprobleme bzw. Zugprobleme

Beitrag von vi16307 » 13. Nov 2020, 19:08

Hallo,

Ich betreibe seit einem Jahr einen in einem Kernsanierten Altbau den Justus Usedom 5 Kaminofen RaumluftUNabhängig.
Als Schornsteinzug wurde ein Außen Edelstahlschornstein mit DN150 installiert. Wirksame Länge ca. 7m und ca. 1m über den 4m entfernten First.

Ich habe starke Probleme beim Abbrand. In der Regel geht das Feuer vor dem vollständigen Abbrand des Holzes aus bzw. kokelt es nur
vor sich hin. Die Ofentür kann ich dann nicht mehr öffnen da es zu starkem Rauchaustritt kommt -> Schornsteinfeger meint das ist normal!!! =)

Ich habe das Gefühl das mit abnehmender Feuerung der Zug immer schlechter wird.
Kann es sein das der Edelstahlzug zu klein dimensioniert ist?

Bereits probiert wurde der Aufbau eines Zugverbesserer in Form ein Kugel. Ein Erfolg blieb aus.
Ebenso habe ich zur Probe den Ofen umgebaut und raumluftabhängig betrieben, ebenso keine Besserung.

Hat vielleicht wer ein gute Idee?

Schwarzmann
Beiträge: 990
Registriert: 20. Jan 2016, 20:27

Re: Verbrennungsprobleme bzw. Zugprobleme

Beitrag von Schwarzmann » 15. Nov 2020, 03:03

Die Ofentür kann ich dann nicht mehr öffnen da es zu starkem Rauchaustritt kommt -> Schornsteinfeger meint das ist normal!!! =)
Wenn für den SOWAS "normal" ist sollte er sich mal zum Arzt begeben zur Hirndurchleuchtung, der wird einen widerstandsfreien Durchblick von Ohr zu Ohr feststellen...

Hat ER bei der Abnahme alles durchgeprüft? Gibts KüchenAbluftdunstabzug?? Wie war es bei seiner Unterweisung in das schadstoffarme Anfeuern, Brenstoffbehandlung und Feuchtemessung gemäß BImSchV??

Machste uns ein paar Bilder bitte, Verlauf der Rauchrohre etc. Notfalls eine genaue Beschreibung mit Maßen.

Ist der gesamte Luft- UND Abgasweg komplett frei durchgängig?? Wo und wie verläuft das Zuluftrohr? Wie entwickelt sich das Feuer nach dem Anzünden?

Bau alles auseinander und leuchte alles durch, da MUSS was sein!
Viel Erfolg beim Ausprobieren und Feuern

Grüße vom Schwarzmann


(zur Zeit kein eigener Ofen)

Bild
https://www.youtube.com/watch?v=wwoIzLTl_i8

sicherer-ofenkauf.de
Beiträge: 675
Registriert: 13. Nov 2016, 08:44

Re: Verbrennungsprobleme bzw. Zugprobleme

Beitrag von sicherer-ofenkauf.de » 15. Nov 2020, 09:21

Lassen Sie vom Schornsteinfeger eine Schornsteinberechnung nach DIN/ EN 13384 machen. Wer hat den Edelstahlschornstein und Ofen montiert?
Wenn das eine Firma war, machen Sie den Sachmangel / Gewährleistung geltend. Sie haben auf den Ofen und Edelstahlschornstein und dessen Montage min. 2 Jahre Gewährleistung. Evtl. sogar 5 Jahre , siehe dazu Vertrag. Aber Vorsicht. AB dem 7. Monat der Gewährleistung beginnt die Beweisumkehrlast.
Da Sie aber diesen " Mangel" von Anfang an hatten, gilt das Gewährleistungsrecht.
Und das Ihr Schornsteinfeger sagt der starke Rauchgasaustritt ist normal. Da kann ich schwarzmann nur Recht geben. IHR Schornsteinfeger benötigt dringend eine Fortbildung.
MfG Dieter Klaucke

vi16307
Beiträge: 14
Registriert: 13. Nov 2020, 18:55

Re: Verbrennungsprobleme bzw. Zugprobleme

Beitrag von vi16307 » 15. Nov 2020, 17:07

Also...

Ich habe damals dem Schornsteinfeger genannt welchen Kamin wir gerne hätten.
Er stimmte dem Justus Usedom 6 zu. Ich wollte raumluftunabhängig betreiben, er sagt das ist super.
Wird die Dunsthaube gestartet wird trotzdem sowieso immer ein Küchenfenster an geklappt.

Ich bin leidenschaftlicher Selberbauer. Ich habe alles selbst montiert. Der doppelwandige Schornstein wurde im Durchmesser (DN150) und ebenso der Länge durch den Schornsteinfeger festgelegt. Der Kaminofen ist direkt nach hinten raus angeschlossen, ich wollte eigentlich erst oben raus wegen der Optik auch, aber nun gut.

Die Zuluft ist ein DN 100 mit ca. 1,10m Länge und leider 2 Bögen drin - ging nicht anders wegen Ringanker. Die Zuluft tritt in den Raum ein auf ca. 60cm Höhe und macht dann direkt 2 Bögen runter auf 30cm in den Ofen hinein.

Die Verrohrung ist komplett frei. Den Ofen habe ich schon auseinander gebaut. Tipp vom Justus Kundenservice war eine eventuell aushakte Umlenkplatte. Das war jedoch völlig in Ordnung alles.

Zum Feuern....Der Ofen braucht ca. 1,3kg Holz pro 45min bei Nennleistung. Um ein Gefühl dafür zu bekommen habe ich eine normale Holzmenge sogar mal abgewogen.
Der Schornsteinfeger meint ich solle mehr Holz rein legen das ich mehr Glut bekomme. ABER...das Ding feuert dann so das er knackt usw.
Das erste Nachlegen ist eventuell besser aber danach kommt das Problem dann trotzdem wieder.

retep
Beiträge: 561
Registriert: 10. Okt 2008, 19:11

Re: Verbrennungsprobleme bzw. Zugprobleme

Beitrag von retep » 16. Nov 2020, 00:30

[quote]Der Kaminofen ist direkt nach hinten raus angeschlossen,[/quote]
das kann schon der Fehler sein, der Widerstand ist zu groß.
ein Rohr nach oben hat den Vorteil. das dient als Anlaufstrecke.
außerdem bei einem Ofenwechsel gibt es ein böses Erwachen, such dir einen Ofen mit der gleichen Anschlusshöhe, wie ein 6er im Lotto

vi16307
Beiträge: 14
Registriert: 13. Nov 2020, 18:55

Re: Verbrennungsprobleme bzw. Zugprobleme

Beitrag von vi16307 » 16. Nov 2020, 16:40

Das mit der Anlaufstrecke ist auch mein Verdacht.

Ich habe einen Bekannten welcher den selben Ofen betreibt. Dort ist er mit Anlaufstrecke, aber raumluftabhängig und an einem alten innenliegenden gemauerten Zug.
Fakt ist der Ofen läuft dort ohne Probleme.

Schwarzmann
Beiträge: 990
Registriert: 20. Jan 2016, 20:27

Re: Verbrennungsprobleme bzw. Zugprobleme

Beitrag von Schwarzmann » 16. Nov 2020, 18:35

Ja, Anlaufstrecke ist immer guuuut, aber vor allem beim Anheizen wichtig.

Rechnerisch ist hier der hintere Abgang günstiger, weil da ja kein Bogen im Rauchrohr ist.

Wenn der gesamte Abzugsweg frei ist, mus die Störung zuluftseitige Ursachen haben.
Wird das nicht besser wenn man die Zuluft aus dem Raum entnimmt oder die Feuerraumtüre etwas öffnet?

Ein Küchen-ABLUFT-Dunstabzug muss auch HIER eine automatischen Fensterkontaktschalter haben!
Die Abnahme des Bezirksschornsteinfeger ist UNGÜLTIG!
Viel Erfolg beim Ausprobieren und Feuern

Grüße vom Schwarzmann


(zur Zeit kein eigener Ofen)

Bild
https://www.youtube.com/watch?v=wwoIzLTl_i8

vi16307
Beiträge: 14
Registriert: 13. Nov 2020, 18:55

Re: Verbrennungsprobleme bzw. Zugprobleme

Beitrag von vi16307 » 16. Nov 2020, 18:51

Also...Der Rauchgasweg ist definitiv komplett frei.
Der Ofen wurde zum Test bereits mal umgebaut auf Raumluft, aber der Erfolg blieb aus. Ich habe jedenfalls keinen Unterschied festgestellt.
Die externe Zuluft ist ja auch in DN100 ausgeführt gemäß Herstellerangaben.

Ich bin überfragt. Beim Öffnen der Ofentür entfacht das Feuer schon stärker. Macht man die Tür jedoch 2cm weiter auf stinkt es nach Rauch im Raum.
Ebenso wird folglich leichte Asche aus dem Ofen gewirbelt. Sieht man gut auf dem Foto mit dem Rauchrohr. Das sieht bei mir nach kurzer Zeit immer wieder so aus ringsherum um den Ofen.
https://free-picload.com/image/qzYby9
https://free-picload.com/image/qzYr6i

Schwarzmann
Beiträge: 990
Registriert: 20. Jan 2016, 20:27

Re: Verbrennungsprobleme bzw. Zugprobleme

Beitrag von Schwarzmann » 16. Nov 2020, 23:26

Der Kaminofen ist direkt nach hinten raus angeschlossen, ich wollte eigentlich erst oben raus wegen der Optik auch, aber nun gut.
Und wie kam es nun zu DIESER Entscheidung?
Viel Erfolg beim Ausprobieren und Feuern

Grüße vom Schwarzmann


(zur Zeit kein eigener Ofen)

Bild
https://www.youtube.com/watch?v=wwoIzLTl_i8

vi16307
Beiträge: 14
Registriert: 13. Nov 2020, 18:55

Re: Verbrennungsprobleme bzw. Zugprobleme

Beitrag von vi16307 » 17. Nov 2020, 06:14

Der Schornsteinfeger wollte direkt hinten raus. Er sagte das ist besser wegen der Zuglänge außen?!? Ich konnte das damals schon nicht nachvollziehen...

Antworten