Welcher Hersteller Ofen + Bedienungshilfe

Hier werden alle technischen Fragen zu Kaminen und Öfen behandelt.

Moderator: ScarlettOHara

Passi-PD88
Beiträge: 8
Registriert: 24. Jan 2019, 09:45

Welcher Hersteller Ofen + Bedienungshilfe

Beitrag von Passi-PD88 » 24. Jan 2019, 13:51

Hallo liebe Mitglieder,

ich habe kürzlich eine Immobilie erworben in der ein Holzofen eingemauert ist.
Kann mir jemand Anhand der Bilder sagen welcher Hersteller dies ist und wo
ich eine Art "Bedienungsanleitung" dafür bekomme?
Eine Hilfe zur Bedienung würde mir
auch schon ausreichen :-)

Ich habe vorher noch nie einen Holzofen besessen.

Anfeuern von unten oder oben?
Welche Schieber muss ich wann verstellen?
Wie muss die Abzugsrohrklappe stehen?

Über jede Hilfe wäre ich sehr sehr dankbar.
Vielen Dank.
Niko

Passi-PD88
Beiträge: 8
Registriert: 24. Jan 2019, 09:45

Re: Welcher Hersteller Ofen + Bedienungshilfe

Beitrag von Passi-PD88 » 24. Jan 2019, 14:15

Kann man hier keine Bilder einfügen?

Passi-PD88
Beiträge: 8
Registriert: 24. Jan 2019, 09:45

Re: Welcher Hersteller Ofen + Bedienungshilfe

Beitrag von Passi-PD88 » 24. Jan 2019, 14:21

Bild

Passi-PD88
Beiträge: 8
Registriert: 24. Jan 2019, 09:45

Re: Welcher Hersteller Ofen + Bedienungshilfe

Beitrag von Passi-PD88 » 24. Jan 2019, 14:21

Bild

Passi-PD88
Beiträge: 8
Registriert: 24. Jan 2019, 09:45

Re: Welcher Hersteller Ofen + Bedienungshilfe

Beitrag von Passi-PD88 » 24. Jan 2019, 14:22

Bild

Schloti
Beiträge: 273
Registriert: 6. Dez 2013, 20:00
Wohnort: Mittelfranken

Re: Welcher Hersteller Ofen + Bedienungshilfe

Beitrag von Schloti » 24. Jan 2019, 19:10

Den Vorbesitzer kontaktieren oder den zust. Schorni.
Oft haben wir die Herstellerdaten. Ausserdem kann der dir sagen wie lange du den überhaupt noch betreiben darfst.

Passi-PD88
Beiträge: 8
Registriert: 24. Jan 2019, 09:45

Re: Welcher Hersteller Ofen + Bedienungshilfe

Beitrag von Passi-PD88 » 24. Jan 2019, 21:14

Vorbesitzer leider alle verstorben... Schorni hat keinerlei Daten.
Muss lt. Schorni bis in 2 Jahren nen Filter nachrüsten.
Das ist alles was ich an Info habe...

Mir würde schon weiterhelfen, wenn mir einer etwas zu den Schiebern sagen könnte.

sicherer-ofenkauf.de
Beiträge: 318
Registriert: 13. Nov 2016, 08:44

Re: Welcher Hersteller Ofen + Bedienungshilfe

Beitrag von sicherer-ofenkauf.de » 24. Jan 2019, 22:12

Wenn nicht zu ermitteln ist wer der Hersteller ist und wie das Modell heißt und keine technischen Daten vorliegen oder zu bekommen sind dann gilt folgendes:
Der Schornsteinfeger kann eine Messung vornehmen wie das in § 26, Absatz 1, Satz 1-2 der Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen 1. BImSchV. verlangt wird. Grenzwert für Feinstaub 0,15 Gramm/m3, Grenzwert für Kohlenmonoxid 4Gramm /m3. Erst wenn dieser Grenzwert nicht eingehalten werden kann ,muss der Kamineinsatz außer Betrieb genommen werden oder mit einem Feinstaubpartikelfilter nachgerüstet werden. Die Nachrüstung mit einem Partikelfilter halte ich für unrealistisch,weil.
1. Oft technisch nicht möglich.
2. Für die gesamten Kosten bekommen Sie einen neuen Kamineinsatz.
Die Schieber sind Lüftungsregler, für Primär und Sekundärluft.
Wenn der Kamineinsatz zwischen dem 1. Januar 1995 und dem 21. März 2010 vom Hersteller Typgeprüft wurde, dann dürfen Sie den Kamineinsatz noch bis zum 31. Dezember 2024 betreiben. Da Sie bis jetzt aber nicht einmal wissen wer der Hersteller ist und wie das Modell heißt hätte der Schornsteinfeger bereits bis zum 31. Dezember 2013 dem Vorbesitzer auffordern müssen den Nachweis zu erbringen das die Grenzwerte für Feinstaub und CO eingehalten werden. Wenn nicht hätte der Kamineinsatz bereits bis zum 31.Dezember 2014 ausser Betrieb genommen werden müssen.
Der Schornsteinfeger muss eigentlich wissen( Selbst wenn der jetzige Schornsteinfeger niemals die Abnahme gemacht hat, sondern sein evt. Vorgänger)
Wer der Hersteller ist und wie das Modell heißt. Das ist vermerkt in den Unterlagen zur Abnahme.
Wenn es diese Unterlagen nicht mehr gibt dann haben Sie ein Problem und der Kamineinsatz muss gemessen werden( Grenzwerte für Feinstaub und CO) oder außer Betrieb genommen werden. Hier gilt der § 26,Absatz 1 und 2. Übergangsregelung für Einzelraumfeuerungsanlagen für feste Brennstoffe.
MfG Dieter Klaucke

Passi-PD88
Beiträge: 8
Registriert: 24. Jan 2019, 09:45

Re: Welcher Hersteller Ofen + Bedienungshilfe

Beitrag von Passi-PD88 » 25. Jan 2019, 07:23

Vielen Dank für Ihre Nachricht.
Der Kaminfeger hat mir in den Begehungsbericht vermerkt,
dass eine Nachrüstung bis 31.12.2020 erfolgen muss.
Dort steht aber nicht konkret, was nachgerüstet werden muss.

Wenn die Schieber Primär- & Sekundärregler sind, wozu sind dann
die Regler am Ascheeinsatz und wie sollte der Rost am Boden stehen?
Diesen kann ich ja auch öffnen oder schließen.
Viele Grüße
Niko

sicherer-ofenkauf.de
Beiträge: 318
Registriert: 13. Nov 2016, 08:44

Re: Welcher Hersteller Ofen + Bedienungshilfe

Beitrag von sicherer-ofenkauf.de » 25. Jan 2019, 11:33

Im § 26, Absatz 2 ist die Tabelle, wann Einzelraumfeuerungsanlagen nachgerüstet oder außer Betrieb genommen werden müssen. Wenn Ihr Schornsteinfeger sagt Nachrüstung bis 31.12.2020 dann ist dieser Kamineinsatz im Zeitraum vom 1. Januar 1985 und 31. Dezember 1994 Typgprüft worden vom Hersteller.Der Schornsteinfeger sagt doch er hätte keine Unterlagen zum Kamineinsatz. Woher will er dann wissen, das dieser Kaminensatz Typgeprüft wurde im Zeitraum 1. Januar 1985 und 31. Dezember 1994??? Wahrscheinlich ist er eingebaut worden in diesem Zeitraum in diesem Haus.
Machen Sie folgendes: Lassen Sie sich vom Schornsteinfeger mal ausführlich die Rechtslage erklären und auch SCHRIFTLICH zeigen. Dazu ist dieser gesetzlich verpflichtet. Fragen Sie ihn folgendes: Woher wissen Sie das dieser Kamineinsatz Typgeprpüft wurde im Zeitraum vom 1. Janaur 1985 und 31. Dezember 1994, wenn sie doch keine Unterlagen zum Kamineinsatz haben? Dann fragen Sie den Schornsteinfeger: Was soll oder muss den nachgerüstet werden ?
Für Sie jetzt als information:
Der Schornsteinfeger müsste 1. Eine Feinstaubmessung machen und 2. den CO Wert messen. ERST wenn der Feinstaubwert von 0,15 Gramm je Kubikmeter Abgase überschritten wird und wenn der Kohlenmonoxidwert von 4 Gramm je Kubikmeter überschritten wird haben Sie folgende Möglichkeiten: Wird dieser Grenzwert bei der Messung nicht überschritten, dürfen Sie den Kamineinsatz ohne Einschränkungen weiter betreiben.
Rechtsgrundlage ist § 26, Absatz 1 der Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen 1. BImSchV.
Kamineinsatz ausser Betrieb nehmen oder Feinstaubpartikelfilter nachrüsten.
Einen Feinstaubpartikelfilter nachzurüsten ist oft nicht möglich bei einem Kamineinsatz, Dazu müsste der Kamineinsatz ausgebaut werden und der Partikelfilter hinter dem Kamineinsatz eingebaut werden.Das geht aber oft nicht aus Platzgründen.Das alles halte ich für Finanziell und technisch unrealistisch.
Nehmen wir mal an der Grenzwert für Feinstaub und CO wird bei der Messung überschritten und der Schornsteinfeger besteht darauf das der Kamineinsatz bis zum 31.12. 2020 nachgerüstet wird oder ausser Betreib genommen wird.
Dann rate ich Ihnen sich einen neuen Kamineinsatz zu kaufen der die 2. Stufe der BImSchV. erfüllt. Es gibt genug auf dem Deutschen Markt. Sie haben dafür ja noch ab jetzt 23 Monate Zeit.
Wenn Ihre Ausführungen stimmen und die Aussagen des Schornsteinfegers, dann kennt sich dieser Schornsetinfeger juristisch nicht aus.
Begründung. Nehmen wir mal an, der Kamineinsatz wurde VOR dem 22. März 2010 ( Datum der In Kraftretung der BImSchV)in diesem Haus installiert. Was eigentlich sich schon daraus ergibt das der Schornsetinfeger sagt der Kamineinsatz muss bis zum 31. Dezember 2020 nachgerüstet werden.Denn dann ist der Kaminensatz Typgeprüft worden vom Hersteller im Zeitraum vom 1. Januar 1985 und 31. Dezember 1994.
Dann hätte der Schornsteinfeger dem Vorbesitzer des Hauses erklären müssen und zwar bis zum 31. Dezember 2013. Weisen Sie mir nach durch Unterlagen des Herstellers das dieser Kamineinsatz die 1. Stufe der BImSchv. erfüllt( Galt bis zum 31. Dezember 2014) oder der Schornsteinfeger hätte bereits bis zum 31. Dezember 2013 darauf bestehen müssen das eine Messung durchgeführt wird, im dem nachgewiesen wird das der Grenzwert für Feinstaub und CO nicht überschritten wurde.
Wenn der Kaminensatz aber nach dem 22. März 2010 eingebaut wurde, das wäre nur möglich gewesen, wenn der Kamineinsatz die 1. Stufe der BImSchV. erfüllt und das steht im Prüfgutachten des Herstellers. die jeder Schornsteinfeger einsehen muss.Aber Ihr Schornsteinfeger sagt ja, er hätte keine Unterlagen zum Kamineinsatz. Somit kennt er auch nicht den Hersteller, das Modell und die technischen Daten.
Der Regler für das Rost hat ohne das ich den Kamineinsatz kenne aber in der Regel bei allen Öfen oder Kamineinsätzen folgende Aufgabe.
Damit regelt Sie die Luftzufuhr, und evtl. können Sie damit bei dem Kamineinsatz die Asche rausrütteln , damit Sie in die Ascheschublade fällt.
MfG Dieter Klaucke

Antworten