Wer hat auch einen Kanuk Original Warmluftofen?

Hier werden alle technischen Fragen zu Kaminen und Öfen behandelt.

Moderator: ScarlettOHara

Zugfrei
Beiträge: 10
Registriert: 8. Nov 2022, 09:19

Re: Wer hat auch einen Kanuk Original Warmluftofen?

Beitrag von Zugfrei » 16. Nov 2022, 13:46

Wenn ich mich nicht auf die Empfehlung und andere Sachen verlassen hätte wäre jetzt ein Bullerjan in meine Hütte. Danke erst mal.
Ich denke das hat noch Konsequenzen.....
Danke sicherofenkauf

Allerdings muss ich sagen daß bei sinkender Außentemperatur und etwas kleineren Scheiten der Ofen scheinbar nicht so stark verschmutzt.

Mal sehen wie es weitergeht.
Grüße und Danke

hatta
Beiträge: 8
Registriert: 29. Okt 2022, 00:37

Re: Wer hat auch einen Kanuk Original Warmluftofen?

Beitrag von hatta » 17. Nov 2022, 14:21

Bild Bild Bild Bild Bild Bild

Hier mal die Fotos per Abload.de

Es zeigt grob wie es gelöst wurde.

Die Öffnung im Frischluftkanal hinten wurde natürlich auch noch zugeschweißt, sodass die Steuerung über die Klappe funktioniert.

Die hässliche große runde Schweißnaht im Kaminrohr hinten hat null funktion... die sollte nur verschönernd wirken, ging aber in die Hose :roll:

Leider hab ich nicht mehr Fotos gemacht.

Liebe Grüße

hatta
Beiträge: 8
Registriert: 29. Okt 2022, 00:37

Re: Wer hat auch einen Kanuk Original Warmluftofen?

Beitrag von hatta » 17. Nov 2022, 18:55

Ergänzend noch, falls jemand am Ofen basteln will:

Mit Hobbymitteln ist da nicht beizukommen!! Man braucht mindestens einen guteb Luftfräser mit scharfen Frässtiften, und hilfreich wäre auch ein Bohrkranz für Metall in den gewünschten Durchmessern.

Noch besser: ein Plasmaschneidgerät.

Ich hab alles in mühevoller Kleinarbeit so groß wie mögl. mit dem Antennenbohrer gebohrt und dann den Rest mit dem Luftfräser aufgeweitet und das hat gedauert. Der gesamte Umbau hat sicher so 6 Stunden beansprucht. (Inkl. Auf und Abbau, reinigen, nachdenen usw.)

BarneyG
Beiträge: 14
Registriert: 5. Feb 2021, 22:33

Re: Wer hat auch einen Kanuk Original Warmluftofen?

Beitrag von BarneyG » 18. Nov 2022, 12:13

ZeroGas hat geschrieben:
13. Nov 2022, 10:13


Wenn der Kamin sich entscheidet nicht durchzuzünden und wieder in die Hütte drückt, qualmt es im Übrigen auch leicht aus dem Kanuk Schriftzug - hat noch jemand dieses Phänomen bei seinem schwerentflammbaren Heizsystem?


Habt ihr auch einen solch hohen Wartungsintervall?

Im Schornstein kommt davon aber mal so gar nichts an
Das mit dem undichten Scheibe hinter dem Schriftzug habe ich auch schon gemerkt.

Der Wartungsintervall hängt von der Witterung und dem Brennstoff ab. Aktuell ist das Wetter hier für Kaminöfen grundsätzlich nicht optimal (Nebel und Regen), wenn wir im Winter mal eine trockene Kälte bekommen, wird die Verbrennung erfahrungsgemäß nochmal besser.

Bei Laubholz habe ich einen Reinigungsintervall von ca. 4 Wochen, wenn das Wetter halbwegs passt. Mit etwas Glück manchmal auch 6 Wochen, wobei der Ofen im Winter bei Minusgraden etwa 12 bis 14 Stunden am Tag in Betrieb ist.

Letzten Winter hatte ich als Übergangslösung Holzbriketts, weil mein selbst gemachtes Brennholz noch nicht trocken war, und da hatte sich der Renigungsintervall fast halbiert. Da musste ich wirklich alle 3 Wochen die Abgasführung im Ofen reinigen.
Ausnahme war mal ein heftiger Wintersturm, der mir den Ofen quasi freigesaugt hat.

Das sich dafür im Schornstein (bei mir ein 10 m Edelstahl-Außenwandkamin) fast keine Rückstände ablagern, habe ich auch schon festgestellt und wurde mir auch vom Schornsteinfeger bestätigt.
Die Rückstände werden im Ofen zurückgehalten was aus Sicht des Emissionsschutzes bezüglich Feinstaub natürlich gut, für den sicheren und störungsfreien Betrieb aber katastrophal ist.

Wie es bei mir weitergeht - ich habe vor, mir nächstes Jahr oder spätestens 2024 einen wasserführenden Kaminofen einbauen zu lassen und damit im Winter meine Gasheizung zu unterstützen bzw. möglichst zu ersetzen.

Hoffe nicht, dass die EU dann ein paar Jahre später Holzöfen verbietet oder den Betrieb einschränkt. Fehlende Planungssicherheit ist ja aktuell ein großes Problem (und nebenbei bemerkt Gift für sämtliche Investitionen in einer freien Marktwirtschaft).

Den Kanuk behalte ich dann als Prepper-Blackout-Notvorsorge, weil das System mit dem wasserführende Kaminofen Strom braucht und man den Ofen meines Wissens nicht ohne Wasserzirkulation betreiben darf.

Den Platz zur Aufbewahrung habe ich, und ruhigen Gewissens verkaufen kann man den Kanuk ja nicht.
Zuletzt geändert von BarneyG am 23. Nov 2022, 21:48, insgesamt 1-mal geändert.

ZeroGas
Beiträge: 10
Registriert: 7. Okt 2022, 11:38

Re: Wer hat auch einen Kanuk Original Warmluftofen?

Beitrag von ZeroGas » 22. Nov 2022, 08:07

BarneyG hat geschrieben:
18. Nov 2022, 12:13
ZeroGas hat geschrieben:
13. Nov 2022, 10:13


Wenn der Kamin sich entscheidet nicht durchzuzünden und wieder in die Hütte drückt, qualmt es im Übrigen auch leicht aus dem Kanuk Schriftzug - hat noch jemand dieses Phänomen bei seinem schwerentflammbaren Heizsystem?


Habt ihr auch einen solch hohen Wartungsintervall?

Im Schornstein kommt davon aber mal so gar nichts an
Das mit dem undichten Scheibe hinter dem Schriftzug habe ich auch schon gemerkt.

Der Wartungsintervall hängt von der Witterung und dem Brennstoff ab. Aktuell ist das Wetter hier für Kaminöfen grundsätzlich nicht optimal (Nebel und Regen), wenn wir im Winter mal eine trockene Kälte bekommen, wird die Verbrennung erfahrungsgemäß nochmal besser.

Bei Laubholz habe ich einen Reinigungsintervall von ca. 4 Wochen, wenn das Wetter halbwegs passt. Mit etwas Glück manchmal auch 6 Wochen, wobei der Ofen im Winter bei Minusgraden etwa 12 bis 14 Stunden am Tag in Betrieb ist.

Letzten Winter hatte ich als Übergangslösung Holzbriketts, weil mein selbst gemachtes Brennholz noch nicht trocken war, und da hatte sich der Renigungsintervall fast halbiert. Da musste ich wirklich alle 3 Wochen die Abgasführung im Ofen reinigen.
Ausnahme war mal ein heftiger Wintersturm, der mir den Ofen quasi freigesaugt hat.

Das sich dafür Schornstein (bei mir ein 10 m Edelstahl-Außenwandkamin) fast keine Rückstände ablagern, habe ich auch schon festgestellt und wurde mir auch vom Schornsteinfeger bestätigt.
Die Rückstände werden im Ofen zurückgehalten was aus Sicht des Emissionsschutzes bezüglich Feinstaub natürlich gut, für den sicheren und störungsfreien Betrieb aber katastrophal ist.

Wie es bei mir weitergeht - ich habe vor, mir nächstes Jahr oder spätestens 2024 einen wasserführenden Kaminofen einbauen zu lassen und damit im Winter meine Gasheizung zu unterstützen bzw. möglichst zu ersetzen.

Hoffe nicht, dass die EU dann ein paar Jahre später Holzöfen verbietet oder den Betrieb einschränkt. Fehlende Planungssicherheit ist ja aktuell ein großes Problem (und nebenbei bemerkt Gift für sämtliche Investitionen in einer freien Marktwirtschaft).

Den Kanuk behalte ich dann als Prepper-Blackout-Notvorsorge, weil das System mit dem wasserführende Kaminofen Strom braucht und man den Ofen meines Wissens nicht ohne Wasserzirkulation betreiben darf.

Den Platz zur Aufbewahrung habe ich, und ruhigen Gewissens verkaufen kann man den Kanuk ja nicht.
Vielen Dank für die Rückmeldung. Ich hatte gehofft den Wintersturm mit einem elektrischen Rauchsauger produzieren zu können, denn nun nach 10 Tagen Heizbetrieb scheine ich schon wieder die Aquariumbürsten herauskramen zu dürfen.

Leider liegt unser Edelstahler nicht an der Firstseite des Hauses und unser Schornsteinfeger erhebt berechtigte Einwände, da er den 2,5 Meter über der Regenrinne endenen Schornsteinaufsatz dann nicht reinigen kann.

Also zurück ans Reisbrett. Der Schornstein wurde nachträglich auch noch einmal berechnet uns sollte laut Aussage des Errichters "locker" ausreichen. Momentan hat Kanuk das Problem ebenfalls vorliegen und wir warten auf Rückmeldung. Hier soll ebenfalls eine Berechnung stattfinden - hoffentlich widersprechen diese sich nicht, dann stehen wir mit dem nächsten Problem da.

Wegen meiner hätten sie sich den schicken Schriftzug auch sparen können und bei der alten Stahlplatte bleiben können - machmal sollte man funktionierende Systeme einfach nicht verändern.

Ich melde mich, sobald es eine Rückmeldung von Kanuk gibt.

Das Umschweißen des Ofens wäre natürlich eine nette Option aber da spielt unser Schorni bestimmt nicht mit und das Projekt war nun schon teuer genug.

Achja, Thema Asche - entgegen der Angabe des Herstellers holen wir aus dem Ofen jeden Morgen etwa 1/4 Eimer Asche :) - ein mal die Woche würde doch den Rahmen sprengen.
Kanuk Original 15 kw

BarneyG
Beiträge: 14
Registriert: 5. Feb 2021, 22:33

Re: Wer hat auch einen Kanuk Original Warmluftofen?

Beitrag von BarneyG » 24. Nov 2022, 18:00

Das der Ofen nach 10 Tagen schon wieder dicht ist, wäre selbst für Kanuk-Verhältnisse heftig, wobei ich da nichts ausschließen will.
Kann es am Wetter liegen? Ich hatte hier in letzter Zeit kein optimales Ofenwetter - oft neblig und windstill. Da hat man schnell mal eine verrußte Scheibe, auch wenn sonst alles passt.

Das wirkt sich zum Teil auch sehr stark auf die Verbrennung aus, vor allem natürlich wenn die Funktionalität stark auf Kante genäht wurde, wie bei unseren Öfen.

hatta
Beiträge: 8
Registriert: 29. Okt 2022, 00:37

Re: Wer hat auch einen Kanuk Original Warmluftofen?

Beitrag von hatta » 24. Nov 2022, 22:04

Ich bin ja mal sowas von gespannt was Kanuk da antwortet.

Meiner zieht auch nach 3 Wochen regelmäßigem Befeuern (oft und lang) wie ne Eins. Auch bei nicht optimalen Bedingungen (Regen, Wind, Nebel)... da braucht er kurz bis er richtig in Fahrt kommt, dann läufts aber 1A :)

ZeroGas
Beiträge: 10
Registriert: 7. Okt 2022, 11:38

Re: Wer hat auch einen Kanuk Original Warmluftofen?

Beitrag von ZeroGas » 25. Nov 2022, 08:35

Guten Morgen,

wir haben den Ofen nach einer Beratung durch Kanuk erworben und ihn aufgrund ihrer Empfehlung auf 15 kw bemessen.

Er steht bei uns in der "Wohnküche" - eine etwa 100qm große Halle mit drei Meter hohen Decken, Betonwänden sowie null Isolation. Anschließend befinden sich weitere Räume und Zimmer die nicht komplett schließbar sind, sodass wir mit der Nennleistung bis 450 m³ ganz gut hinkommen.

In diesem Heizzeitraum haben wir bisher etwa 3 - 4 rm verbrannt.

Gestern Abend saßen wir im Wohnbereich und bemerkten einen stärker werdenenden Rauchgeruch. Da wir nicht gerade Holz nachgelegt hatten, bin ich zum Ofen gegangen und stellte fest, dass es gut brannte aber auch aus dem Kanuk Schriftzug rauchte :shock: .
Ich weiß ja nicht ob ich den Ofen falsch bediene aber mir wurde mal gesagt, dass man die im Ofenrohr verbaute Drosselklappe etwas schließen kann, sobald der Ofen durchgeheizt wurde. Daraus würde eine etwas geringere Verbrennungsgeschwindigkeit resultieren und man solle lieber etwas die Drosselklappe schließen und nicht zu sehr die Luftzufuhr reduzieren - Stichwort unvollständändige Verbrennung.

So betreiben wir den Ofen schon einige Wochen. Die Drosselklappe war etwa zu 2/3 geschlossen (ca. 30°).
Nachdem ich die Klappe rasche geöffnet hatte, hörte das Rauchen aus dem Schiftzug auf. Kaum auszumalen wie das geendet hätte, wenn dies Nachts geschehen wäre :|

Also habe ich den Ofen heute morgen tätsächlich mal wieder gereinigt und er war schon wieder gut voll :cry:

Die Problembeschreibungen liegen noch immer bei Kanuk und wir haben auch noch keine Rückmeldung. Mittlerweile möchten sich zwei Mitarbeiter dem Anliegen annehmen aber ich befürchte es landet in der Ablage P :roll:
Kanuk Original 15 kw

sichererofenkauf
Beiträge: 159
Registriert: 21. Aug 2022, 10:32

Re: Wer hat auch einen Kanuk Original Warmluftofen?

Beitrag von sichererofenkauf » 25. Nov 2022, 15:00

Wie ich hier schon geschrieben habe hilft gegen Kanuk nur die juristische Keule. Aber ich rate jeden der solche Probleme mit den Kanuk Ofen hat unbedingt im Räumen in der Wohnung CO Kohlenmonoxid Warner zu installieren
Den in Rauchgasen befindet sich CO
Und dieses tödlich wirkende Gas riechen und schmecken Sie nicht .

MfG Dieter Klaucke

Zugfrei
Beiträge: 10
Registriert: 8. Nov 2022, 09:19

Re: Wer hat auch einen Kanuk Original Warmluftofen?

Beitrag von Zugfrei » 1. Dez 2022, 13:06

Ich habe nach zwei Wochen endlich die Antwort zur Querschnittsberechnung bekommen.
Natürlich erst mal nur eine Nachfrage.

Aktueller Stand:
3 Tage heizen Weichholz Komplett Reinigung. Jedes mal ne riesen Sauerei. Nicht schön da Wohnbereich.
Ich habe mal als Versuch gegen den Ofen geklopft um evtl. Die Ablagerungen zu lösen. Dabei ist mir leider die Scheibe vom Schriftzug zerdeppert. Also Blech davor.
Ich habe gestern den Angeschraubten Anschluss am Ofen ( Also der zum drehen) ein wenig aufgepeppt. Ich habe da eine Reinigungsöffnung eingebaut.
So muss ich erst mal nicht immer das Rauchrohr demontieren und den Anschluss runterschrauben um die Öffnungen vom Rauchabzug im Ofen zu reinigen.
Mehr werde ich nicht umbauen, da sonst ja alles an Garantie erlischt. Falls Kanuk evtl. einlenken sollte......
Bilder im Anhang.

Ich halte Euch auf dem laufendem.

Antworten