Kaminholz spalten u...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Kaminholz spalten und lagern

8 Beiträge
5 Benutzer
0 Reactions
949 Ansichten
(@norddeutsch)
Beiträge: 6
Active Member
Themenstarter
 

Guten Morgen, ich habe mir vor gut 4 Wochen einen Holz Lkw voll mit Holz liefern lassen. Sind um die 50 RM, geschlagen im Januar diesen Jahres und alles Hartholz (Buche, Esche und Birke). Geliefert wurden drei Meter Stämme, welche ich alle auf 1 Meter gesägt und gestapelt habe. Würde schätzen Durchmesser meist zwischen 15 und 25 cm. Insgesamt sind nun etwas über 900 Meter Stämme raus gekommen und von größeren Stämmen noch so circa 25 Scheiben, 25 cm lang und Durchmesser ca 50-70 cm. An meinem Holzschuppen habe ich vorne die Lamellen Elemente weg genommen. Somit überdacht mit Wellblech, Seiten links und rechts komplett zu, Rückseite 20 cm Bretter mit immer einem Zentimeter Luft dazwischen und der Boden ist mit Euro Paletten ausgelegt. Nach vorne bleibt er komplett offen...

Wir haben dieses Jahr im Januar unseren neuen Kamin bekommen. Unser Holzschuppen war noch zu einem Drittel voll mit Schrott Holz, was da wohl schon 20 Jahre trocken lag, dieses soll diesen Winter verheizt werden. Das Holz habe ich mir gekauft und auf 8-10 Jahre gerechnet, habe ich auch das ganze Jahr für gespart. Ich gehe nicht davon aus das die holzpreise noch mal deutlich fallen, zudem hat sich der Verkäufer deutlich vermessen, also ich habe weniger bezahlt als was ich bekommen habe. Das Holz wird wohl mit den Jahren an Brennwert verlieren aber ich denke damit kann ich leben. Ich habe mir nun einen holzspalter mit 7 t Spaltkraft gekauft und das Holz soll bis Ende November gespalten unter Dach.

Wie würdet ihr das Holz spalten und stapeln?
Buche, Esche und Birke gemischt oder getrennt?

Eigentlich möchte ich ALLES auf 25 cm Länge sägen, dann spalten und direkt weg stapeln für die nächsten Jahre.

Nun sagte mir ein Nachbar er würde erstmal ALLE Stämme auf 50 cm Länge sägen, einmal in der Mitte durch spalten und so unter Dach weg stapeln. Er meinte der Brennwert bleibt so viel länger im Holz. Und immer ein Jahr im voraus eine gewisse Menge für den nächsten Winter komplett spalten, den Rest wie grad geschrieben, als 50 cm lang und einmal in der Mitte spalten und so stapeln.

Das sind dann ja gut 3600 50 cm Stücke die ich da weg Stapel und dann ja Jahr für Jahr nochmal in die Hand nehmen muss zum weiter bearbeiten.

Stimmt ihr dem zu oder würdet ihr direkt alles komplett spalten und stapeln? Vielen lieben Dank vorab!

 
Veröffentlicht : 07/09/2023 6:45 am
Schlagwörter für Thema
(@norddeutsch)
Beiträge: 6
Active Member
Themenstarter
 

Schade, bislang keine Antwort. Trotzdem danke fürs lesen, aber so macht es ja keinen Sinn. 

 
Veröffentlicht : 11/09/2023 10:39 am
(@christian94)
Beiträge: 7
Active Member
 

Alles klein sägen spalten und stapeln.

Je öfter du ein Holz in die Hand nehmen musst desto unwirtschaftlicher ist das ganze.

Ich säge mein Holz im Wald auf Ofenlänge, fahre es Heim, Spalte und richte es auf, Baum für Baum, Hänger für Hänger.

Die Birke musst du unbedingt spalten den die verstockt und ist in einem Jahr nur noch Papier.

Grüsse

Christian

 
Veröffentlicht : 18/09/2023 3:05 pm
(@norddeutsch)
Beiträge: 6
Active Member
Themenstarter
 

Hallo Christian, danke schön für deine Antwort.

Das mit der Birke habe ich auch schon gehört. Leider habe die Massen an ein Meter Stämmen alle durcheinander gestapelt. Ich hätte die Birke gesondert stapeln müssen.

Ich denke ich werde alle Stämme auf 50 cm kürzen und einmal spalten und stapeln. Dann bekomme ich auch deutlich mehr Menge unter Dach. Denke selbst dafür reicht der Platz nicht. Aber glaube auf die Jahre gerechnet macht es Sinn größere Stücke zu lagern??

Ich werde alles getrennt stapeln, Buche und Esche, jeweils 50 cm Länge und einmal gespalten.

Und die Birke werde ich auf 25 cm sägen und komplett kamin gerecht spalten.

Dann immer für ein oder zwei Jahre Holz auf 25 cm sägen, spalten und im Carport unter Dach stapeln für den nächsten Winter.

Sorgen mache ich mir aktuell, da viele schreiben der brennwert wäre nach 3/4 Jahren nur noch halbiert.

Anders herum heißt es aber auch hartholz sollte schon 2 oder auch 3 Jahre ablagern. Dann kann sich der brennwert nach 3/4 Jahren ja nicht so sehr mindern.

 
Veröffentlicht : 21/09/2023 2:42 pm
(@christian94)
Beiträge: 7
Active Member
 

So gross ist der Brennwertverlust mit Sicherheit  nicht, schön gestapeltes Holz, belüftet besonders von unten und absolut im Trockenen gelagert macht auch noch nach zehn Jahren gut warm.

 

Bei der Birke muss man halt echt aufpassen

Grüsse

Christian

 
Veröffentlicht : 22/09/2023 5:31 am
(@banisbay)
Beiträge: 1
New Member
 

Hallo, ich bin neu hier und hoffe, dass ich hier im richtigen Thread poste.

Ich habe mein komplettes Holz auf 25cm Stücke gesägt. Es handelt sich ausschließlich um Buche und Eiche. Alles mindestens 2-3 Jahre abgelagert.

Nun habe ich bemerkt, dass meine Fiskars X17 bei mehreren Scheiten zu klein ist. Die Scheite sind 30-40 cm dick und teilweise recht knorrig.

Meine Überlegung ist eine größere Axt zu besorgen oder/und Spaltkeile. Ich werde von den Empfehlungen im Netz nicht schlau. Bin auch eher der Laie, wobei ich schon viele Jahre Holz spalte. Diesmal sind aber etwas zu dicke Stücke dabei.

Was würdet ihr mir empfehlen?

Bin für jeden Tipp dankbar.

 
Veröffentlicht : 10/10/2023 3:17 pm
(@b-hoernchen)
Beiträge: 698
Honorable Member
 

Holz unbedingt spalten, solange es noch frisch, feucht ist. Trocken lässt sich Birke oder Esche so gut wie nicht mehr spalten.

Holz heizt aus dem (Trocken-)Gewicht, nur das Wasser heizt nicht. Solange Pilz und Holzwurm das Holz noch nicht aufgearbeitet haben und das Holz trocken ist, heizt es, egal wie alt.

 
Veröffentlicht : 03/12/2023 6:58 pm
(@barneyg)
Beiträge: 24
Eminent Member
 

Zum Stapeln:

Nach meiner Erfahrung lassen sich 50 cm lange Scheite wesentlich einfacher und schneller stapeln, als welche mit 25 cm. Der Stapel bleibt auch wesentlich stabiler.
Man muss halt das Holz dann irgendwann nochmal in die Hand nehmen und sägen.

Zur Frage von banisbay: Wenn man mal richtig stark verwachsenes Kronenholz erwischt hat, hilft auch eine größere Axt oder ein Spalthammer nur noch bedingt.
Irgendwann kommt man um einen Holzspalter nicht mehr herum, sonst arbeitet man sich kaputt.

 
Veröffentlicht : 03/12/2023 7:35 pm
Teilen: